Ein Satz mit X: Das wird wohl nix?

Der Anfangs so schöne und warme Frühling hat sich spätestens ab dem zweiten April-Drittel entschieden lieber wieder kalt und nass zu werden. Vor allem nachts sanken die Temperaturen noch regelmäßig auf den Gefrierpunkt. Zwar standen allerorts die Frühlingsblüten in voller Pracht, für die Bienen war allerdings wenig geeignetes Sammelwetter.
Den Bienen macht die Kälte nicht wirklich was aus. Aneinander gekuschelt halten sie im Winter ja noch viel niedrigeren Temperaturen stand.
Unter 10°C ist es allerdings zu kalt zum Fliegen. Honigbienen fehlt einfach die Möglichkeit sich alleine ausreichend warm zu halten. (Die größeren Hummeln dagegen, können schon ab 3°C fliegen.)

Die kurzen warmen Zeiten reichen dann grade um genug Nektar und Pollen für den aktuellen Verbrauch und die Brutpflege zu sammeln. Der Honigraum von Volk 1 ist daher leider nur minimal gefüllt und Volk 2 hat noch nicht mal angefangen Waben im Honigraum zu bauen. So wie es aussieht fällt die Frühjahrsernte dieses Jahr wohl möglicherweise komplett aus, was besonders schade ist, da gerade dieser helle, cremige Honig bei einem Großteil meiner Kundschaft besonders beliebt war und auch mir persönlich besonders gut schmeckt.